Wertschätzung

Wertschätzung

Der Austausch mit meinen Freundinnen, meiner Schwester oder mit meinem Mann hilft mir, mich weiterzuentwickeln. Ich habe das grosse Glück, tiefe Gespräche über das Leben immer wieder führen zu dürfen. So geschehen auch wieder letzte Woche. Jetzt natürlich über eine Zeitdistanz von sieben Stunden via Zoom oder FaceTime. Letzte Woche habe ich mit einer sehr engen Freundin gesprochen. Über unsere Eltern. Und dass sie meinte, dass wenn du mit dir Frieden haben möchtest, du zuerst mit deinen Eltern Frieden haben musst. Das war für sie eine neue Entdeckung und gleichzeitig auch Herausforderung. Da sie eine grosse emotionale Verstrickung mit ihrer Mutter hat.

Mir wurde wieder bewusst, wie schwierig das Thema für viele Menschen ist. Als ich noch den Standort in Liestal für living sense geleitet hatte und als Seminarleiterin tätig war, habe ich den TeilnehmerInnen immer wieder gesagt, dass das Thema “Frieden finden und haben mit den Eltern” die Masterstufe sei. Also sehr intensiv da sehr schwer zu erreichen. Ich habe mich im Verlauf meines Lebens viel mit meinen Eltern auseinandergesetzt. Ich bin durch alle emotionalen Höhen und Tiefen gegangen. Sicher ein Grund, wieso ich mich schlussendlich von ihnen lösen konnte (emotional gesehen).

Heute möchte ich diesen Post meiner Mutter widmen. Meine Mutter lebt seit einer Woche in einer Pflegewohnung für an Demenz erkrankte Personen. Eine schwere Zeit – vor allem für meinen Vater – konnte somit abgeschlossen werden. Wir hoffen natürlich, dass sie sich dort wohlfühlen und  bald auch heimisch fühlen wird. Das tut sie noch nicht. Was ja selbstverständlich ist, denn ihr Mann war über 60 Jahre tagtäglich an ihrer Seite. Ihn nicht mehr neben sich zu haben, ist für sie sicherlich sehr schwer. Trotzdem – die Familie (mein Vater, meine Schwester und ich) kann wieder aufatmen im Wissen, dass ihr gut gesorgt wird.

Ich habe viele Handlungen meiner Mutter in den letzten Jahrzehnten nicht nachvollziehen können. Ich habe zwar verstanden, von wo sie kommt und wieso sie tut, was sie tut. Verletzend war es trotzdem. Denn die Leidtragenden dieser Handlungen waren schlussendlich wir, ihre Familie. Trotz alldem habe ich Wertschätzung für meine Mutter. Mami war immer eine sehr körperliche Person. Sie hat mich immer in den Arm nehmen können und mir dadurch viel Liebe gegeben. Ich habe mit ihr sehr viel gelacht. Ich habe viel in meinem Leben ausprobiert und sie ist immer hinter mir und meinen verrückten Ideen gestanden.

Meine Mutter hat immer gearbeitet. Nicht weil sie wollte, sondern weil sie musste. Aber sie ist abends nach der Arbeit immer nochmals in die Küche gestanden und hat Essen vorgekocht für den nächsten Mittag. Da wir – soweit ich mich zurück erinnern kann – immer einen Familiengarten betrieben haben, war immer frisches Gemüse und Obst auf dem Tisch. Ich kann mich noch gut an eine Situation erinnern. Da war ich vielleicht 12 Jahre alt. Mein Kinderzimmer befand sich direkt gegenüber der Küche. Meine Mutter war am Vorkochen für den nächsten Tag. Fenchel. Im Backofen. Mit Käse überbacken (Für viele Kinder der Horror, für mich das Paradies). Dieser Duft ist zu mir ins Schlafzimmer geschwebt. Nachdem ich Hunger durch diesen feinen Duft bekam, bin ich zu ihr in die Küche gesessen und habe ein Stück Fenchel bekommen. Ich habe es geliebt, ihr beim Kochen zuzuschauen. Wir hatten nie viel Geld, aber meine Eltern haben immer das Beste aus der Situation gemacht. Wir hatten eine Ferien-Wohnung in Zuoz (GR) – über Jahre gemietet und haben dort viele Wochen (Frühling, Sommer, Herbst, Winter) verbracht. Die Wohnung war wahrscheinlich nicht gross, aber mir kam sie riesig vor. Ich fand sie toll. Wir waren viel unterwegs, sind Ski gelaufen oder gewandert.

Dass ich heute also eine Frau bin mit einem Drang zur Bewegung und zu frischem Essen, verdanke ich meinen Eltern.

Liebes Mami – Ich danke dir, dass du mich auf die Welt gebracht hast. Dass du für mich da warst. Dass du mir Sachen im Leben beigebracht hast, die wirklich sehr wertvoll für mich sind. DANKE! Ich weiss nicht, wann ich dich das nächste Mal sehen werde. Aber ich wünsche mir von Herzen, dass du deinen Frieden findest und die letzten Jahre zufrieden in deinem neuen Daheim leben kannst.