Herz – Wärmendes

Herz – Wärmendes

Es ist Ende Januar. Und immer noch kalt und neblig draussen. Ich weiss, dass viele Menschen Mühe haben in der kalten Jahreszeit. Ich habe bereits im November-Blues darüber geschrieben.

Nun – der Winter ist immer noch da und ich habe mir überlegt, was ich tun könnte, resp. was ich schreiben könnte, um den Winter ein wenig erträglicher zu machen. Versteht mich nicht falsch. Ich finde, dass der Winter sehr schöne Seiten hat. Wenn man die Möglichkeit hat, draussen zu sein. In den Bergen. In der Natur. Doch das ist meistens nur am Wochenende der Fall. Während der Woche sitzen wir alle in der mehr oder weniger grossen Nebelsuppe und müssen uns selbst motivieren. Und immer wieder stellt sich die Frage: Wie kann ich mich motivieren? Was kann ich Herz-Wärmendes tun?

Darum habe ich mir gedacht, dass ich euch heute eine Übung mitgebe. Eine wärmende Meditation und gleichzeitig eine einfache Übung, die nur knapp 5 Minuten in Anspruch nimmt. Ich habe mich so für 5 Minuten nach Sri Lanka gebeamt und mich gewärmt. Und ich hoffe, dass das auch dir gelingen wird mit dieser Meditation.

Du hast die Wahl: Zwischen einer angeleiteten Meditation, von mir gesprochen oder zum Nachlesen und selber anwenden. Ich wünsche dir viel Freude damit.

Lese dies einmal durch und schliesse danach deine Augen, wenn du die Übung machst. Sie ist dann noch viel intensiver, da du so komplett bei dir sein kannst.

Setze dich auf deinem Stuhl bequem hin. Achte darauf, dass deine Füsse (im Idealfall barfuss oder mit Socken) auf dem Boden stehen und du dich mit dem Boden gut verankert fühlst. Wenn du das öfters machst, wirst du in den Füssen und in den Beinen das Blut fliessen spüren. Entspanne deinen Körper, deine Schultern, deine Arme liegen bequem auf deinem Schoss oder auf der Stuhllehne. Deine Gesichtszüge sind entspannt. Atme 5x tief ein und aus.

  • Nun lege deine beiden Hände auf deinen Bauch.
  • Atme ein und lasse den Bauch ganz nach Aussen treten, mache ihn gross, wie ein kleiner Ball.
  • Bei der Ausatmung spüre, wie die Hände wieder mit dem Bauch nach innen gehen.
  • Beobachte dies für einen Augenblick. Sei mit deinen Gedanken, deinem Fokus komplett beim Bauch und bei deinen Händen.
  • Versuche, ganz im Moment zu sein.
  • Nun wechsle die Hände und lege die linke Hand auf deinen Brustkorb und die rechte Hand auf den Bauchnabel.
  • Atme weiter, spüre die Wärme der Hände, sowohl in der Herzgegend, wie auch in der Bauchgegend.
  • Lasse deine Gedanken ganz ruhig werden und gebe dich ganz dem Moment hin.
  • Wenn du spürst, dass alles in dir ganz ruhig geworden ist und du dich in deinem Sein wohlig fühlst, dann öffne wieder deine Augen.
  • Bedanke dich kurz bei dir selbst. Dafür, dass du diese Übung gemacht hast und dir selbst ein Herz-Wärmer gegeben hast.