Annehmen, wie es ist

Annehmen, wie es ist

Annehmen, wie es im Moment ist. Immer mal wieder eine schwierige Aufgabe für mich. Seit Monaten plagen mich Rückenschmerzen. Ziemlich heftig und täglich. Die Schmerzen geben mir keine Pause. Ich erzähle das nicht, damit man Mitleid mit mir hat, sondern damit man auch weiss, dass hinter diesem Blog eine Frau ist, die auch mit ihrem Alltag zu kämpfen hat. Ich erwähne die Schmerzen eigentlich selten, denn ich will nicht auf diese reduziert werden. Auch tue ich einiges dagegen, resp. dafür, z.B. gehe ich regelmässig in Therapie, Massage, mache täglich Yoga und schaue auch sonst wirklich gut zu mir. Aber es gibt Momente, da könnte ich verzweifeln und bin verunsichert, was ich genau noch auflösen darf. Denn wer meinen Blog regelmässig liest, der kann sich vorstellen, dass ich jemand bin, der davon überzeugt ist, dass unsere körperlichen Gebrechen direkt mit unserer Seele in Verbindung stehen. Unsere Seele möchte mir etwas mitteilen. Trotz Verunsicherung kann ich mir vorstellen, was es ist. Nichtsdestotrotz verliere ich immer mal wieder meinen Fokus, wenn mich die Schmerzen derart plagen und ich drifte in Selbstmitleid ab…. Ich bin am Vorbereiten des Seminars Selbstliebe im Juli und dabei ist mir ein Satz entgegen gesprungen: Das Perfekte in allen Lebenslagen sehen. Oder in meinen Worten: Annehmen mit Liebe, das was ist und so wie es ist. Mich immer nur aufregen über meine Rückenschmerzen hilft weder mir noch den Schmerzen. Im Gegenteil. Ich habe den Fokus dort drauf und das möchte ich ja eigentlich nicht.

Es gibt ein gutes Buch, wie ich finde mit einer tollen Übung dazu: Der Healing Code von Alex Loyd und Ben Johnson. Ich weiss von mehreren Menschen, denen das geholfen hat, so speziell das auch tönen mag. Auch ich habe es bereits ausprobiert und finde es toll. Leider habe ich es wieder unterbrochen. Aber ich fange damit wieder an. Auch wenn es nicht so hilft, wie ich es gerne hätte, dann weiss ich, dass es trotzdem auf die eine oder andere Weise mir gut tut.

Egal wo du gerade mit deinen Themen stehst. Annehmen, so wie es gerade ist, hat oftmals eine sehr heilende Wirkung. Probiere es aus. Sei nicht wütend oder traurig mit deinem aktuellen Problem, sondern akzeptiere es als einen Teil deines spirituellen Wachstums. So schräg das im Moment tönt für dich. Es hat einen Grund, wieso du das gerade mit dir rumschleppen musst. So wie ich meine Rückenschmerzen. Ich musste mir nur mal wieder klar darüber werden, dass es auch zu meinem spirituellen Wachstum gehört.

Hier erfährst du mehr über die Erfahrungswoche Selbstliebe im Juli in Zürich.

Add your comment or reply. Your email address will not be published. Required fields are marked *